Wieder einen Schritt weiter zum Meister des Taekwondo
Kup-Prüfung für 7 Taekwondoins erfolgreich


Mühsam ist der Weg zum Meister des Taekwondo. Aber wer diesen Weg beharrlich geht, wird seine Freude daran haben. Denn das Selbstvertrauen wächst tüchtig mit, so auch die Körperkraft, Beweglichkeit, Kondition und Schnelligkeit. Von Gurtgrad zu Gurtgrad merkt man die Entwicklung. Manch hoher Gurtträger kann sich selbst nicht mehr zurückbesinnen, dass er auch einmal mit den beschränkten Fähigkeiten eines Weißgurtes ungelenkig angefangen hat. Für Niels Kuchar und Alexander Barz war es ein großer Schritt in die Nähe des Schwartgurtes. Beide bestanden nach dem Durchlaufen von Grundtechniken, Pratze, Selbstverteidigung –auch gegen Waffen-, Formenlauf und gelungenen Bruchtests mit Fuß und Hand ihre Prüfung zum Rotgurt. Sie haben in einem Alter von 5 Jahren angefangen und tragen mit 12 Jahren den 2. Kup und sind überdies sehr erfolgreiche Wettkämpfer. Sie gehen demnächst wieder auf A-Class-Vollkontaktturniere ins Ausland. Mike Hock bestand seine Prüfung zum 5. Kup. Auch er nützt jede Gelegenheit zum Training und kam trotz Erkältung zur Prüfung. Es hat sich gelohnt. Finja Abt, gerade 13 Jahre, und seid ca. einem Jahr beim KSZU, trainiert mindestens 4 Mal in der Woche und ist eine erfolgreiche Wettkämpferin geworden. Mit der nunmehr bestandenen Prüfung zum 5. Kup stürmt sie weiter auf den LK 1 Bereich zu. Dagegen waren es für Tim Leinhoß, Julian Mägdefrau sowie Jenna Steffens im Alter von 7- 8 Jahren die ersten Schritte in die Welt des Taekwondo. Diese Schritte waren aber mit dem Bestehen der Prüfung jeweils zum 8. Kup sehr erfolgreich. Angeleitet wurde die Prüfung von Kevin Hocke 1. DAN unter Mithilfe von Esther Orth (5. Kup). Als DTU-Prüfer war Heinz Leischner vor Ort und überreichte den erfolgreichen Prüflingen ihre Kup-Urkunden..