Taekwondo-Wettkampfteam des KSZU-Meiningen holte sich beim Löwenpokal erneut den ersten Platz in der Mannschaftswertung bei 7 Gold-, 8 Silber- und 2 Bronzemedaillen

Am 04.11.2017 ging es mit 19 Wettkämpfer/innen und einem umfangreichen Tross von Coaches, Eltern und Anhängern des KSZU-Meiningen e.V. nach Hildburghausen um am Taekwondo-Vollkontakt-Wettkampf, dem alljährlichen Löwenpokal, teilzunehmen. Insgesamt trafen sich dort ca. 160 Wettkämpfer/innen aus 23 Vereinen aus dem Bundesgebiet. Leider konnte Roquia Rahimi (LK 2 JC -57 kg) ihre gute Wettkampfvorbereitung nicht zeigen, da sie kampflos war. Tim Langguth (LK 2 JB -33 kg) hatte keinen Gegner in seiner Klasse. Deshalb wurde er in die Gewichtsklasse – 41 kg hochgestuft. Er hatte im Vorkampf damit einen erheblich schwereren und größeren Gegner gegen sich. Unbeeindruckt davon hielt er 3 Runden gut dagegen und unterlag nur knapp nach Punkten. Khamidjan Khamidjanov (LK 2 JC -32 kg) sowie Farid Islamow (LK2 JB -53 kg) fanden im Halbfinale nicht richtig zu ihrem Kampf und mussten sich dieses Mal mit dem 3. Platz zufrieden geben. Diar Rassul (LK 2 JB -41 kg), Simav Hajar (LK 2 JB -51 kg), Omolbani Rahimi (LK 2 JC -35 kg), Sina Eschenbach (LK 2 JC -27 kg), Slatan Sterev (LK 2 Herren +87 kg) sowie Johanna Zander (LK 2 JD -24 kg), welche gerade 7 Jahre alt ist und ihren ersten Wettkampf absolvierte, lieferten alle einen Finalkampf bei vollem Einsatz ab. Einige von ihnen mussten sich nur knapp um einen Punkt geschlagen geben. Auch die höchste Wettkampfklasse LK 1 mit Maximilian Lengefeld (Herren – 80 kg) und Niels Kuchar (JB -49 kg) zeigten herausragende Leistungen in ihrem Finale. Leider verlor Maximilian durch eine eklatant falsche Kampfrichterentscheidung den Wettkampf, nachdem bei Gleichstand in der 3 Runde eine vierte Runde (sudden death) angesetzt wurde. Maximilian eröffnete diese Runde für den Gegner überraschend mit schnellen harten Fußangriffen, so dass der Gegner die Wettkampfmatte vollständig verlassen musste. Damit hätte Maximilian den Kampf gewonnen, wenn nicht der Kampfrichter überraschende für alle, diesen heftigen Angriff als Schupsen des Gegners von der Matte mit einem Minuspunkt geahndet hätte. Trotz Proteste des Coaches blieb es bei der Entscheidung. Niels Kuchar wurde -45 kg gemeldet und eine Gewichtsklasse höher auf – 49 kg hochgestuft, dagegen wurde Alexander Barz (LK 1) mit – 53 kg gemeldet auf – 49 kg heruntergestuft, obwohl genügend Wettkämpfer in deren Klassen waren. Nachdem sie ihre Gegner aus anderen Vereinen besiegt hatten, trafen sie im Finale aufeinander. Es war ein fesselnder Wettkampf, der in der 3. Runde mit Gleichstand endete. Die sudden death Runde konnte dann Alexander für sich gewinnen. Niels erhielt damit Silber und Alexander Gold, wobei sich beide Wettkämpfer in ihrem Können an nichts nachstanden. Kevin Hocke (LK 1 Herren +87 kg) und Finja Abt (LK 1 JB -47 kg) ließen weder in ihren Vorkämpfen noch im Finale ihren Gegnern/innen den Hauch einer Chance und holten sich verdient jeweils den 1. Platz. In der Wettkampfklasse 2 holten sich jeweils auch Alan Hajar (JC -52 kg), Mohammed Hajar (JB -61 kg), und Abdullah Naseri (Herren -68 kg) mit beeindruckenden Leistungen eine Goldmedaille. Isabel Grimm, noch LK 2, ließ mit ihren Kopftreffern wie gewohnt, all ihre Gegnerinnen auf der Matte schlecht aussehen. Auch sie bekam verdient ein Goldmedaille umgehangen und durfte aufgrund ihrer tollen Leistungen auch den Mannschaftspokal, 1. Platz, für die Mannschaft des KSZU entgegen nehmen. Die Coaches Sebastian Große und Heinz Leischner waren zufrieden mit den Leistungen ihrer Wettkämpfer/innen, obwohl man durchaus infolge knapper Entscheidungen, noch mehr erste Plätze hätte erreichen können.