Erfolgreiches Wettkampfwochenende bei den Taekwondoins des KSZU-Meiningen e.V.
2 mal Gold, 7 mal Silber, 1 mal Bronze und den 3 Platz in der Mannschaftswertung

Das Teakwondo-Wettkampfteam des des Kampfsportzentrum Universum Meiningen hatte am letzten Wochenende eine weite Anreise, denn man trat in Bautzen zum Oberlausitzcup an.
Dass sich die Anfahrt gelohnt hat, zeigte sich gleich zu Beginn der Wettkämpfe, jeder Taekwondoin aus der Theaterstadt konnte mit seinem Auftreten überzeugen.
Lukas Klemann, der in der Jugend D -32 kg. startete, durfte zum ersten Mal Wettkampfluft schnuppern. Er gewann auf Anhieb Silber. Tim Langguth (Jug.B -33kg) kämpfte sein Halbfinale souverän und musste sich erst im Finale geschlagen geben. Somit auch der zweite Platz für ihn. Silber ging ebenfalls an Slatan Sterev (H+ 87kg). Khamidjan Khamidjanov (Jug.C – 29kg) erreichte in seiner Gewichtsklasse den 3. Platz. Für Hannah Schlauraff, die diese Woche ihren 12. Geburtstag feierte, war es der erste Kampf in der Klasse der 12 – 14 jährigen (Jug.B -47kg). Sie stand im Finale ihrer Vereinskameradin Finja Abt gegenüber und schlug sich sehr gut. Am Ende gewann Hannah Silber, Gold ging an Finja. Isabel Grimm (Jug.C- 29kg) wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und besiegte in einem spannenden Finalkampf ihre Dauerrivalin aus Berlin. Dabei stand es nach Ende der regulären Kampfzeit noch unentschieden, in der 4. Runde setzte Isabel den entscheidenden Kopftreffer und gewann verdient die Goldmedaille.
In der Leistungsklasse 1 traten mit Max Hocke, Niels Kuchar und Alexander Barz drei Wettkämpfer an. Max (Jug. A-73kg) und Alexander (Jug.B -49kg) hatten in ihren Gewichtsklassen keine Gegner. Beide wurden in eine schwerere Klasse auf Jug .A +78 kg bzw. Jug.B -57 kg hochgestuft und sahen sich Gegnern gegenüber, die deutlich schwerer und größer waren als sie. Dass sie trotz allem in ihren Kämpfen überzeugen konnten, spricht für die ausgezeichnete Trainingsarbeit im Verein. So mussten sich beide erst im Finale geschlagen geben und gewannen Silber. Auch Niels Kuchar, der sein Halbfinale nach gerade 40 sec. Kampfzeit vorzeitig beenden konnte, unterlag erst im Finale dem Gegner aus Dresden und gewann Silber.
Laura Zander (Jug.A-42kg) hatte in ihrer Klasse leider keine Gegnerinnen und war somit kampflos.
So brachten die Meininger nach einem langen Wettkampftag 2mal Gold, 7mal Silber und eine Bronzemedaille mit nach Hause. Am Ende bedeutete dies mit 35 Punkten einen erfolgreichen dritten Platz in der Mannschaftswertung bei 176 Wettkämpfern und 26 gestarteten Vereinen aus Berlin, Brandenburg, Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen sowie Tschechien und Polen.