Die Ostdeutsche Meisterschaft im Taekwondo wurde für den KSZU wieder ein erfolgreiches Ereignis

5 mal Gold, 4 mal Silber und 3 mal Bronze

Wenn in Schönebeck bei Magdeburg die Ostdeutsche Meisterschaft im Taekwondo ausgetragen wird, dürfen die Taekwondoins des KSZU- Meiningen natürlich nicht fehlen. Das Turnier war mit 215 Wettkämpfer/innen bei 31 Vereinen aus dem gesamten Bundesgebiet stark besetzt. In der Leistungsklasse 2 überzeugten wie immer Hannah Schlauraff (Jug. C – 47kg), Finja Abt (Jug. B – 44 kg) und Isabel Grimm (Jug C – 27kg). Dabei lag Isabel im Finale noch bis 30 Sekunden vor Schluss mit 4:8 zurück, drehte dann den Kampf und gewann mit 11:8. Für Finja und Hannah gab es wie erwartet in ihrem Finale keine Probleme. Sie ließen ihren Gegnerinnen durch gezielte Kopftreffer nicht den Hauch einer Chance. Sie gewannen mit bis zu 30 Punkten Unterschied. Auch Konstantin Weyer (Herren - 63kg) gewann den Titel Ostdeutscher Meister; dies Übrigens zum 3. Mal in Folge. Joshua Keppler (Jug. B – 41kg) kämpfte sich beherzt durch sein Halbfinale und war erst im Finalkampf zu stoppen. Verdient gewann er Silber. Im gleich tat es Slatan Sterev (Herren +87kg), der im Finale einem waren Hünen gegenüberstand. Luca Maxim Fitz(Jug. C – 35kg), in eine höhere Gewichtsklasse hochgestuft, hatte es im Halbfinale mit einem deutlich größeren Gegner zu tun. Dennoch schlug er sich wacker und gewann Bronze.
In der Leistungsklasse 1 benötigte Jonas Heim (Jug. B -53 kg) gerade einmal 50 Sekunden, um seinen Vorkampf überlegen zu gewinnen. Im Halbfinale kämpfte er konzentriert, unterlag aber leider. Bronze für Jonas. Auch Max Hocke (Jug. A – 68 kg) zeigte im Halbfinale eine super Leistung, kam aber am stärkeren Gegner nicht vorbei. Auch ihm herzlichen Glückwunsch zu Bronze. Alexander Barz (Jug B -45 kg) und Niels Kuchar (Jug B – 37 kg) legten erst eine Woche zuvor Ihre Prüfung zum Rotgurt ab. Beide Jungs gewannen souverän ihr Halbfinale Im Finale verletzte sich Alexander jedoch und musste aufgeben. Niels ging bereits verletzt aus seinem Halbfinale und trat dennoch den Kampf um Gold an. Hier biss er die Zähne zusammen und versuchte trotz Schmerzen alles, bevor auch er aufgeben musste. Trotzdem Glückwunsch den beiden zu Silber und dieser prima Leistung. Schwarzgurtträger Maximilian Lengefeld (Herren – 80kg) führte wieder einmal vor, was es heißt, taktisch klug und technisch brillant zu kämpfen. Verdient gewann er in seiner Klasse die Goldmedaille.
Am Ende des langen Wettkampftages standen 5 Wettkämpfer des KSZU ganz oben auf dem Siegertreppchen. 4 mal wurde die Silbermedaille vergeben und 3 Kämpfer dürfen sich über Bronze freuen. Große Überraschung und Freude gab es dann bei der Bekanntgabe der Mannschaftswertung. Hier belegte Meiningen den 2 Platz mit nur12 Wettkämpfer/innen nach Samurai Berlin. Herzlichen Glückwunsch dazu.