27 Taekwondoins des KSZU-Meiningen e.V. bestanden ihre Prüfung zum nächsten Kup-Grad


Am 17.11.2017 stellten sich 27 Taekwondoins der letzten Kup-Prüfung in diesem Jahr. Die meisten von ihnen hatten ein straffes Jahresprogramm, da sie auch an Vollkontaktwettkämpfen teilnehmen. Das heißt Wettkampftraining, umfassende Vorbereitung auf die Kup-Prüfung neben den Wettkämpfen an den Wochenenden. Diese große Anzahl an Prüflingen ist auch eine enorme Herausforderung an die Trainer/innen, die alles geben, um sie siegreich und fit für die Prüfung machen wollen. Natürlich geht das nur, wenn auch die Prüflinge voll bei der Sache sind und dies nachhaltig wollen. Bei diesen 27 Prüflingen in einer Altersspanne von 5 – 31 Jahren war und ist es der Fall. Akeem Rauch und Muhammad Khamidjanov schafften den 9. Kup, Sophie und Emmi Stölzel, Ronja und Soraya Wolf, Samira Rahimi, Elyssa Fröhlich, Nele Sophie Scheler, Diar Rassul und Mohamed Bayramov erreichten den 8. Kup (Gelbgurt). Dabei mussten sie eine Reihe von Grundtechniken (Stellungen, Tritte und Blöcke) in der Gruppe zeigen, die Steppschule durchlaufen, Techniken auf den Trittpolstern ausführen, gegeneinander kämpfen, sich gegen Angriffe zu Arm und Revers sowie Hals selbstverteidigen, sich dem Einschrittkampf stellen und am Schluss sich noch einer Theorieprüfung unterziehen. Zum 7. Kup (halbgrün) nimmt die Schwierigkeit in den oben genannten Bereichen zu, wobei zusätzlich noch eine Form zu zeigen ist. Diese Form stellt einen Kampf gegen einen nicht sichtbaren (imaginären) Gegner dar, wobei die einzelnen Bewegungen exakt festgelegt sind. Den 7. Kup erreichten Johanna Carlotta Zander, Samantha Kammler, Roquia und Omolbani Rahimi, Lewin Fröhlich, Alan, Simav und Mohammed Hajar und Alimarjan Shinwari. Den 6. Kup erreichte Martin Baumert, der bereits 2 Formen vorzeigen musste bei einer insgesamt deutlichen Leistungssteigerung. Farid Islamov schaffte problemlos den 5. Kup (blau/grün). Isabel Grimm, Hannah Schlauraff, Laura Zander mussten für ihre Kup-Prüfung zusätzlich 4 Formen beherrschen, einen Vollkontaktwettkampf mit Aufgabenstellung sowie Bruchtests durchführen. Sie waren exzellent vorbereitet und bekamen deshalb den 4. Kup (Blaugurt) zuerkannt. Jonas Heim übertraf alle Erwartungen. Er hatte sich das Ziel gesetzt den 1. Kup (halbschwarz) zu bestehen. Er zeigte eindrucksvolle Techniken, 2 gelungene Bruchtests auf 2,2 cm Fichtenhölzer, hatte 7 Formen zu können und sich gegen Angriffe mit Stock und Messer zu verteidigen. Als Prüfungspartner hatte er sich Niels Kuchar (1. Kup) gewählt, der Jonas kompromisslos angriff. Jonas bestand jeden Teil der Prüfung und bekam von dem DTU-Prüfer Heinz Leischner den 1. Kup verliehen. Geleitet wurde diese Prüfung von Stefan Heim (2. DAN) mit viel Umsicht und Können und forderte die Prüflinge enorm. Vielen Dank auch an Alexander Barz, der die Prüfung mit unterstützte sowie an Juliane Barz, die die gesamte Schreibarbeit erledigte. Dank auch an Daniela Schlauraff, die die Prüfung dokumentierte und an die Eltern, die die Prüfung mit Applaus begleiteten.