18 Taekwondoins des KSZU-Meiningen e.V. bestanden Kup-Prüfung

Immer mehr Kinder, Jugendliche und sogar Erwachsene wenden sich der schnellen und effektiven Kampfsportart Taekwondo aus Korea zu. Auch die Integration von ausländischen Mitbürger/innen läuft hervorragend. Mit viel Eifer trainieren viele 3 mal in der Woche. Sie bereiten sich neben dem Wettkampftraining zielstrebig auf die Kup-Prüfung vor. Diese Kup-Prüfungen haben den Hintergrund eine stetige geistige und körperliche Reife zu fördern und den Taekwondoin zu einem/r verantwortungsbewussten Kampfsportler/in zu machen. Denn das ständige Üben von Grundstellungen und –techniken zur Perfektion ist dem/derjenigen fern, die schnell Kampftechniken für die Straße suchen. Diese geben letztlich auf, da es ihnen an der notwendigen Disziplin und geistigen Reife fehlt. Bei den 18 Prüflingen handelt es sich durchwegs um verantwortungsbewusste Kampfsportler/innen die sich ausgiebig auf ihr Prüfung vorbereiteten. Viele waren so gut, dass sie neben dem 9. Kup auch noch den 8.Kup ablegen konnten. So erreichten Roquia und Omolbami Rahimi, Natascha Reum, Melanie Schmidt, Alan, Simav und Mohammad Hajar,Antonia Trostmann, Abdullah Nasari, Pascal Mohr, Köster Katharina, Alimarjan Shinwari jeweils den 8. Kup. Martin Baumert legte den 7. Kup und Tim Langguth sowie Farid Islamow jeweils den 6. Kup (Grüngurt) ab. Joachim Barz und Philipp Grimm sowie Khamidjan Khamidjanov erhielt am Ende der Prüfung bei überzeugten Leistungen in allen neun Prüfungsteilen den 5 Kup (Halbblau).