Thüringer Löwenpokal endet mit dem 1. Platz in der Mannschaftswertung

9x Gold, 8x Silber, 4x Bronze

Wieder einmal bewährte sich das intensive Wettkampftraining in der Abteilung Taekwondo des KSZU-Meiningen e.V. . So starteten am Samstag, den 02.11. beim Thüringer Löwenpokal in Hildburghausen 142 Wettkämpfer*innen aus 15 Vereinen, u.a. aus Berlin, Bayern, Sachsen und Thüringen. Der KSZU startete mit 21 Teilnehmer*innen, wobei sich jede/r eine Medaille sichern konnte.

Amira Ahmed (JB + 59 kg), Omolbani Rahimi (JB – 44 kg) sowie Nils Andrae (JB -49 kg) und Jafar Alsheikh Saleh (JA -51 kg) belegten jeweils den 3. Platz. Obwohl Amira führte wurde der Kampf durch ihren Coach abgebrochen, weil ihr Kreislauf streikte und Omol zeigte einen enormen Kampfgeist gegen eine eineinhalbkopf größere Gegnerin. Für Nils und Jafar war es ihr erster Vollkontaktkampf und schlugen sich dabei beachtlich.

Jeweils eine Silbermedaille holten sich Iwen Winterstein (JB -45 kg),  Tim Langguth (JB -45 kg LK 1), Samira Rahimi (JD – 26 kg), Mohammad Hajar (JA – 68 kg), Luca Gennies ( JD -35 kg), Hannes Bohn (JD -24 kg), Baskal Hikmat Melham (JA -59 kg) und Simav Hajar (JB -59 kg). Alle holten damit wichtige Punkte für die spätere Mannschaftwertung.  In der LK 2 erkämpften sich Khamidjan Khamidjanov (JC -43 kg), Farid Islamow (JA -68 kg), Roquia Rahimi (JC +57 kg), Alan Hajar (JB -65 kg), Fritz Bohn (JD -22 kg) und Johanna Zander (JC -29 kg) jeweils souverän ihren 1. Platz. Khamidjan zeigte dabei einen bisher nie gesehenen Kampfeswillen und tolle Techniken. Roquia, die sehr oft kampflos ist, zeigte, dass wenn sie zum Einsatz kommt ein erster Platz möglich ist. Alan kämpfte wie gewohnt überlegt und ließ seinem Gegner keine Chance.

Völlig überraschte Fritz, der mit einem bisher nicht gekannten Eifer, mit schnellen Fußtechniken seine Gegner besiegte. Kein Zweifel bestand auch bei Johanna, dass sie wieder eine Goldmedaille holen würde und so ist es dann auch geschehen. Besonders erwähnenswert ist, dass Johanna eine Woche zuvor (am 26.10.) Landesmeisterin von Rheinland-Pfalz geworden ist.

In der höchsten Kampfklasse (LK 1) zeigten Maximilian Lengefeld (H -87 kg), Alexander Barz ( JA -73 kg) und Isabel Grimm (JB – 44 kg) wer die wahren Meister*innen sind. Maximilian und Alexander, die beide eine Gewichtsklasse höher gestuft wurden und die Wettkämpfern mit einem Mehrgewicht von ca. 10 kg gegenüberstanden, kämpften taktisch klug. Maximilians Gegner hatten gegen ihn einfach keine Chance, umso mehr als er durch eigenes erhöhtes Trainingspensum, sich wieder seinen Fähigkeiten nähert, als er Deutscher Meister in der Jugend A wurde. Alexander hatte da etwas mehr zu tun und konnte in der 3. Runde sein Zurückliegen aufholen und noch mit 3 Punkten Unterschied gewinnen. Isabel gewann ihren Kampf deutlich und ließ dabei keinen Gegentreffer ihrer Gegnerin zu.

Mit 9 Gold-, 8 Silber- und 4 Bronzemedaillen holte sich der KSZU-Meiningen e.V. damit Platz 1 in der Mannschaftswertung vor den wettkampfstarken Mannschaften aus Nürnberg und Zwönitz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.